Kirchenmusik

Kirchenmusiktage 2017: Rosenmüller, Schütz & Schein in St. Michael
Aufführung am 25. November 2017

Im Rahmen der diesjährigen Kirchenmusiktage gibt es Musik, die im Jahrhundert nach der Reformation entstanden ist.
Luther, der wie kein Zweiter die Glaubenskraft biblischer Texte freizulegen wusste, verstand, dass die Musica im Stande ist, diese Glaubenskraft direkt erfahrbar zu machen und die Menschen unmittelbar zu ergreifen. So nehmen mit Luther auch musikalische Reformationen ihren Ausgang, die dann insbesondere in der protestantischen Kirchenmusik des 17. Jahrhunderts ihre volle schöpferische Kraft entfalten.

Heinrich Schütz (1585-1672), Johann Hermann Schein (1586-1630) und Johann Rosenmüller (1619-1684) umspannen in ihren Wirkungszeiten in etwa dieses Jahrhundert. Sie waren Meister darin, (geistliche) Texte zum Leben zu erwecken und ihnen größte existentielle Wucht zu verleihen. An ihren Werken lässt sich – interessanterweise stark beeinflusst durch die italienische, katholische Geistliche Musik – die Entwicklung protestantischer Kirchenmusik des nachreformatorischen Jahrhunderts wie durch ein Brennglas mitvollziehen.

Es musizieren das Ensemble 1684 mit historischen Instrumenten und die Fränkische Kantorei unter der Leitung von Gregor Meyer und Ingeborg Schilffarth.

Samstag, 25. November 2017, 19.30 Uhr, Kirche St. Michael
Eintritt 20,- / erm. 15,- / Fürthpass 3,- an der Abendkasse.
Vorverkauf an den ZAC-VVK-Stellen und unter www.reservix.de (und dort suchen nach Fürth St. Michael)

Informationen zu den Kirchenmusiktagen finden Sie auch in den ausliegenden Flyern und im Internet: www.kirchenmusiktage.de